Retouren und Nachlieferungen

Zusteller adressierter und unadressierter Sendungen werden fortlaufend mit Änderungen in ihren Zustellgebieten konfrontiert. Mal kommt ein Neubaugebiet hinzu, mal ziehen Personen weg wodurch sich Abo-Auflagen oder Haushaltszahlen ändern oder für Briefzusteller ergeben sich unzustellbare Sendungen. In jedem Fall handelt es sich um wichtige Informationen, die ein Zusteller seinem Arbeitgeber melden sollte.


Stückzahlveränderungen im Zustellgebiet (Bezirk / Revier)

Werden innerhalb des Zustellgebietes neue Häuser gebaut oder stehen viele Häuser leer, dann sind diese Veränderungen dem Arbeitgeber zu melden. Das Zustellunternehmen passt die Stückzahl an, so dass die Anliefermenge beim Zusteller wieder stimmt. Eine schnelle Mitteilung hilft, Reklamationen zu vermeiden.

Was tun mit übrigen Zeitungs- oder Prospektexemplaren?

In der Regel werden übrige Exemplare bei der Zustellung von kostenlosen Zeitungen oder Prospekten vom Zusteller gebündelt und mit dem eigenen Namen, Adresse und der Bezirksangabe (Revier, Gebiet) dem Fahrer des Zustellunternehmens bei der nächsten Anlieferung mitgeben. Die Vorgehensweise muss in jedem Fall vom Zusteller mit dem Arbeitgeber bei Vertragsunterzeichnung vereinbart werden, denn es kann auch andere Regelungen geben.

Nachlieferung von Fehlstücken bei der Tageszeitungszustellung

Sofern in der Abonnentenliste oder im Zustellbuch Abonnenten eingetragen sind, für die keine Zeitung vorliegt, muss dies vom Zusteller umgehend beim Arbeitgeber gemeldet werden. Dieser veranlasst in der Regel eine Nachlieferung der fehlenden Stücke über einen Boten, bei manchen Zustellunternehmen liefert Fehlstücke auch direkt der Zusteller nach. Dies muss vom Zusteller vorab mit dem Zustellunternehmen geklärt werden.

Retouren bei der Briefzustellung

Retouren (z. B. unzustellbare Exemplare) sind bei der Briefzustellung eindeutig zu kennzeichnen (z. B. über Retouren-Aufkleber) und an das Zustellunternehmen zurück zu geben (z. B. in der Versandtasche). Für Nachsendeanträge stellen Arbeitgeber Ihren Zustellmitarbeitern Formulare zur Verfügung, die abgerufen werden können, teilweise auch über das Internet. Für Briefzusteller ist die Bearbeitung von Retouren und Nachsendeanträge ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrages mit dem Zustellunternehmen.


Übrige Exemplare nicht eigenmächtig im Müll entsorgen!

ACHTUNG: Dies kann bei Auffinden als Entsorgung gewertet werden, was zu einer Abmahnung mit Kündigung des Zustellerjobs führen kann. Müllentsorgung bei der Zustellung.