Informationen für Eltern

Vieles spricht dafür, dass Jugendliche mit einem Schülerjob (Nebenjob / Minijob) als Zeitungsausträger oder Prospektzusteller erste Berufserfahrung sammeln. Sie verdienen nicht nur ihr erstes eigenes Geld, sondern lernen auch Verantwortung zu übernehmen – und das, ohne durch das Zeitungen austragen oder Werbung verteilen zu sehr belastet zu werden.


Der Schülerjob Zeitung oder Prospekte austragen

Schüler lernen als Zusteller nicht nur Verantwortung zu übernehmen, das selbständige Arbeiten nach Vorgaben und die dafür nötige Selbstdisziplin wie Termintreue, sondern auch den Wert eines selbst erarbeiteten Lohnes zu schätzen. Das alles sind Eigenschaften, die für ein erfolgreiches Berufsleben später unerlässlich sind. Aus so manchem Stubenhocker wurde durch einen Boten-Job schnell ein motivierter und reifer junger Erwachsener, der seiner Arbeit mit Stolz und Eifer nachgeht. 

Ein Jugendlicher, der sein eigenes Geld verdient, kann dadurch das Taschengeld aufbessern und was spricht eigentlich dagegen, dass mehrere Mitglieder einer Familie gemeinsam ihren Anteil zur Familienkasse beitragen? Sich Wünsche zu erfüllen und dabei die Finanzen im Blick zu halten ist ein wichtiger Lernfaktor für Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsenen.

image

Zeitung, Gemeindeblatt, Prospekte austragen





Der Austrägerjob und die gesetzlichen Vorgaben

Es gibt strenge rechtliche Vorgaben, die sicherstellen, dass ein Jugendlicher durch die Beschäftigung als Zusteller nicht übermäßig belastet wird. Das Jugendarbeitsschutzgesetz regelt die Art, das Ausmaß und die Rahmenbedingungen unter denen Minderjährige in Deutschland beschäftigt werden dürfen (www.gesetze-im-internet.de/jarbschg). Es ist also keinesfalls zu befürchten, dass Schule oder Freizeit für den Jugendlichen durch das Zeitungen oder Gemeindeblatt austragen oder das Prospekte verteilen zu kurz kommen.

Zusteller-Arbeitsvertrag für Schüler 

Kein Vertrag ohne die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten

Bewerbungen über zustellerkom.de sind unverbindlich und kostenlos und werden an ein regionales Zustellunternehmen vor Ort weitergeleitet. Das Zustellunternehmen prüft die Einsatzmöglichkeiten des Bewerbers und setzt sich mit dem Bewerber in Verbindung. Fragen wie "wie viel verdient mein Kind beim Zeitung austeilen" etc. werden vom Bewerber mit dem Zustellunternehmen geklärt. Ab einem gesetzlichen Mindestalter von 13 Jahren ist es Jugendlichen erlaubt, in der Zustellung zu arbeiten, auch wenn einige Unternehmen es vorziehen, lieber erst 14-, 15- oder 16-Jährige zum Austragen von Zeitungen oder Werbung zu beschäftigen. 

Für alle minderjährigen Austräger-Bewerber gilt gleichermaßen, dass ein Arbeitsvertrag erst dann zustande kommt, wenn mindestens ein Erziehungsberechtigter sein Einverständnis per Unterschrift bekundet. Es ist also letztlich die Entscheidung der Eltern, ob ihr Kind als Prospekt- oder Wochenzeitungszusteller mit dem Austragen von Zeitungen, Gemeindeblättern oder Werbeprospekten beginnt.

Datenschutz ist uns ein Anliegen

Bewirbt sich ein Jugendlicher über zustellerkom.de für einen Zustellerjob, so wird die Bewerbung an ein regionales Zustellunternehmen, weitergeleitet. Partner von Zustellerkom sind renommierte und lange am Markt platzierte regionale Zustell-Unternehmen, in der Regel Tochterunternehmen von Mediengruppen / Medienhäuser. Zustellerkom ist kein Arbeitgeber für Boten. Die Bewerbung über zustellerkom.de sowie beim Zustellunternehmen ist für den Bewerber kostenlos. Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Bewerbungsdaten leiten wir ausschließlich an Zustellunternehmen weiter, die Schülerjobs für Austräger vor Ort anbieten.


Den Arbeitgeber für Ihr Kind vor Ort finden

Über die Eingabe der Postleitzahl / Stadt oder Ort wird die dazugehörige Job-Seite angezeigt. Die Seite beinhaltet Informationen zu aktuellen Jobangeboten und Sie können sich zum künftigen Arbeitgeber Ihrer Tochter / Ihres Sohnes informieren. Wird keine Seite angezeigt, können wir derzeit über zustellerkom.de keinen Zustellerjob in Ihrem Ort anbieten.


Tipps für Austräger | Zusteller

Wissenswertes zum Austeilen, zu Zustellverboten etc.

Hat Ihre Tochter oder Ihr Sohn einen Nebenjob zum Austragen von Zeitungen oder Flyern bei einem Zustellunternehmen erhalten, so erfolgt über den Arbeitgeber eine detaillierte Einarbeitung. Ergänzend lohnt sich zum Jobstart ein Blick in die Rubrik Tipps für Austräger | Zusteller bei zustellerkom.de. Aktuelles zur Zustellerbranche berichten wir darüber hinaus auf unserer Facebook-Seite.